Kategorie: Nachrichtenportal

 
Die Landesregierung hat ihre Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus mit Beschluss vom 26. Mai 2020 erneut geändert.
Die neuen Regelungen gelten ab Mittwoch, 27. Mai bzw. Dienstag, 2. Juni 2020.
Aktuelle Informationen sowie die Verordnung finden Sie unter
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung
(die wichtigsten Fragen und Antworten zur Wiedereröffnung der Gastronomie, zum Sport, zur Maskenpflicht sowie zum Aufenthalt im öffentlichen und nicht öffentlichen Raum):
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-versammlungen/

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der allgemeinen Entwicklung des Corona-Virus sind auch in der Gemeinde Hüffenhardt Einschränkungen vorzunehmen.

Hierzu folgendes:

geschlossen sind weiterhin:

  • Mehrzweckhalle Hüffenhardt inklusive der Vereinsräume
  • Familienzentrum Hüffenhardt
  • Grundschulgebäude inkl. Bücherei
  • Jugendtreffs in Hüffenhardt und Kälbertshausen
  • Bürgerhaus Kälbertshausen
  • Verwaltungsgebäude Kälbertshausen inkl. Bücherei
  • Backhaus Kälbertshausen
  • Bolzplätze

Spielplätze haben wieder geöffnet; bitte beachten Sie die nachfolgenden Auflagen. Teil 1 Teil 2


Bürgerbus
Seit Montag, 25.05.2020 hat der Bürgerbus wieder seinen Betrieb aufgenommen.
Achtung! Maskenpflicht sowie besondere Hygienevorgaben beachten.


Informationen zur Wiederaufnahme des Sport- und Vereinsbetriebs

Die Nutzung von Freiluftsportanlagen ist zu den in der nachfolgenden Verordnung festgelegten Bedingungen möglich (Verordnung vom 10. Mai 2020, gültig bis 1. Juni 2020):
https://km-bw.de/site/pbs-bw-km-root/get/documents_E-934668398/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/KM-Homepage/Artikelseiten%20KP-KM/1_FAQ_Corona/2020%2005%2010%20Corona%20VO%20Sportst%C3%A4tten.pdf

Die Hinweise zu Sport im Freien finden Sie hier.

Die Nutzung von gemeindlichen Hallen ist ab dem 2. Juni 2020 zu Trainings- und Übungszwecken grundsätzlich unter Einhaltung der Corona-Verordnung Sportstätten wieder möglich.
Für jede Trainings- und Übungsmaßnahme muss eine Person bestimmt werden, die für die Einhaltung der genannten Regeln verantwortlich ist. Ebenso ist für den jeweiligen Übungsbetrieb ein Hygienekonzept zu erstellen. Wir bitten Sie vorab um Mitteilung.

Corona-Verordnung Sportstätten vom 22. Mai 2020, gültig ab 2. Juni 2020:
https://km-bw.de/site/pbs-bw-km-root/get/documents_E-1941356510/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/KM-Homepage/Artikelseiten%20KP-KM/1_FAQ_Corona/2020%2005%2022%20CoronaVO%20Sportst%C3%A4tten%20ab%202.%20Juni%202020.pdf



Die Landesregierung hat einen Stufenfahrplan ausgearbeitet, um in den kommenden Wochen weitere Bereiche des Alltags zu lockern. Der Entwurf des Stufenplans der Regierung sieht im Bereich des Vereinssports und des Vereinslebens folgendes vor:
Stufe 1, ab dem 11. Mai: Sport unter freiem Himmel und ohne Körperkontakt ist erlaubt. Als Beispiele werden Tennis, Leichtathletik, aber auch Reitanlagen und Hundeschulen genannt. Bei Mannschaftssportarten wie Fußball ist der Trainingsbetrieb unter der Voraussetzung möglich, dass auf Trainingsspiele verzichtet wird (Lauftraining, Intervalltraining usw. ist möglich). Es gelten die oben aufgeführten Auflagen (siehe auch separate Hinweise zu Sport im Freien).
Soweit gemeindeeigene Einrichtungen genutzt werden, weisen wir darauf hin, dass gemeinschaftliches Duschen nach dem Training nicht gestattet ist. Bei Benutzung der Toiletten bitten wir, folgende Vorgaben zu beachten: Betreten der Räume, auch wenn mehrere Kabinen, Urinale, Waschbecken etc. vorhanden sein sollten, jeweils nur durch eine Person, da ansonsten der nach wie vor geltende Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Sämtliche berührte Flächen (Toilettensitz, Türgriffe, Waschbecken etc. müssen nach Benutzung desinfiziert werden (Papierhandtuch mit Desinfektionsmittel tränken, Fläche abwischen, für jede Fläche ein neues Papierhandtuch verwenden). Bei Kindern muss ggfs. ein jugendliches/erwachsenes Vereinsmitglied die Desinfektion übernehmen, sollten die Kinder altersgemäß dazu noch nicht in der Lage sein. Den Vereinen mit eigenen Anlagen und Gebäuden machen wir diesbezüglich keine Vorgaben, raten aber dazu, sich über Hygienemaßnahmen Gedanken zu machen und entsprechende Standards festzulegen und durchzuführen. Nach wie vor nicht erlaubt sind das gesellige Beisammensein nach dem Trainingsbetrieb oder aus anderen Anlässen, auch nicht im Freien.
Die Stufen 2 und 3 betreffen die Vereine nicht. 
Stufe 4, ab Pfingsten: Indoorsporthallen sollen wieder öffnen dürfen (Hygienevorgaben beachten).
Stufe 5, derzeit noch nicht abschätzbar: In diese Stufe fallen die Bereiche des Alltags mit der größten Infektionsgefahr. Hygienekonzepte würden in diesen Bereichen derzeit erarbeitet bzw. geprüft, heißt es im Stufenplan. Die Stufe 5 umfasst Großveranstaltungen, unter anderem Vereinsfeste und Volksfeste. Auch für Zuschauerbesuch von Sportveranstaltungen, Bolzplätze und Mannschaftssport brauche es noch Konzepte.
Stufenfahrplan: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/fahrplan-zur-schrittweisen-lockerung-der-corona-beschraenkungen/

 


Die ÖPNV-Verkehrsunternehmen haben angekündigt, dass sie ab 4. Mai 2020 wieder vollumfänglich den Fahrplan an Schultagen fahren. Achtung! Das Kabinett hat sich auf eine Pflicht zum Tragen von sogenannten "Alltagsmasken" u. a. im öffentlichen Personennahverkehr ab 27.04.2020 verständigt. 

Schulen und Kindergärten
Ab dem 18. Mai sollen die 4. Klassen der Grundschule wieder unterrichtet werden.
Der Betrieb an Kindertagesstätten ist derzeit ausgesetzt.
Die Träger dieser Einrichtungen haben eine „Notfall-Kinder-Betreuung“ organisiert. Die Eltern wurden hierüber von den Leitungen direkt informiert.

Grundschule und Kindertagesstätten sind besetzt und telefonisch bzw. per Mail zu den bisherigen Unterrichts- bzw. Öffnungszeiten wie folgt zu erreichen: 
Grundschule 06268-487Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Kindertagesstätten: 06268-1033, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressemitteilung Eingeschränkter Betrieb von Kitas und Kindertagespflege ab 18. Mai 2020:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/eingeschraenkter-betrieb-von-kitas-und-kindertagespflege-ab-18-mai/
Verordnung über die Wiederaufnahme des Schulbetriebs:
https://km-bw.de/, Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Notverkuendung+CoronaVO+Schule




Gemeindeverwaltung
Die Gemeindeverwaltung ist weiterhin für Sie erreichbar.
Wir bitten Sie vorab um Terminvereinbarung per Mail oder telefonisch.
Nutzen Sie hierfür zur Entlastung der Zentrale bitte die jeweilige Durchwahlnummer. Das Durchwahlverzeichnis sowie die Mailadressen der einzelnen MitarbeiterInnen finden Sie im Amtsblatt der Gemeinde oder im Internet unter www.hueffenhardt.de – Verwaltung&Bürger – Gemeindeverwaltung.
Achtung! Ein persönlicher Termin ist nur möglich, wenn Sie diesen mit einer Mund-Nasen-Bedeckung wahrnehmen. Wir bitten Sie ebenso, den im Eingangsbereich befindlichen Desinfektionsspender zu benutzen. Auf Hygienevorschriften und Abstände ist zu achten.




Amtsblatt der Gemeinde Hüffenhardt online

Auf Lokalmatador.de können Sie die örtliche Lokalzeitung kostenfrei als ePaper lesen.
Um Sie unabhängig von einem Amtsblatt-Abo umfassend zu informieren, bietet der Nussbaumverlag die Möglichkeit, das Amtsblatt der Gemeinde Hüffenhardt in den nächsten Wochen auch online und kostenfrei zu lesen. Die digitale Ausgabe Ihres Amtsblattes finden Sie vollständig auf www.lokalmatador.de/epaper.
Weitere Infos unter https://www.nussbaum-medien.de/sicherstellung-der-informationsversorgung-in-baden-wuerttemberg/


Maskenpflicht
Das Kabinett hat sich auf eine Pflicht zum Tragen von sogenannten "Alltagsmasken" beim Einkaufen und im öffentlichen Personennahverkehr ab 27.04.2020 verständigt.
Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr
- im öffentlichen Personennahverkehr, an Bahn- und Bussteigen, im Wartebereich der Anlegestellen von Fahrgastschiffen sowie in Flughafengebäuden und
- in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren
eine nicht medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn dies nicht aus medizinischen Gründen oder aus sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist oder wenn nicht ein anderweitiger mindestens gleichwertiger baulicher Schutz besteht.
Die Mindestabstandsregeln und das Kontaktverbot gelten im Übrigen weiter.
Auf der Webseite der Landesregierung finden sich Anleitungen, wie eine Maske hergestellt werden kann:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/alle-meldungen/meldung/pid/auch-einfache-masken-helfen/


Versorgungsangebot für Bürgerinnen und Bürger

Für Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht selbst versorgen können und auch keine sonstige Möglichkeit der Nachbarschaftshilfe oder den Rückgriff auf Angehörige haben, gibt es folgende Angebote:
Ökumenische Nachbarschaftshilfe
Für beide Ortsteile gibt es eine Nachbarschaftshilfe der Evang. Kirchengemeinden. Die Kath. Kirchengemeinde und das DRK unterstützen.
Kontakt: Benutzen Sie für Hilfesuche oder -gebote das Web-Formular unter
http://www.suche-biete-hilfe.de/hueffenhardt oder rufen Sie das Evang. Pfarramt Hüffenhardt oder einen der folgenden Organisatoren an: Holger Deser (Hüffenhardt): 01520 8428100, Ulrike Weyher (Hüffenhardt): 372, Fam. Knebel (Kälbertshausen): 6335, Sascha Vogelmann (Kälbertshausen): 9284988.

Wenn Sie in amtlich angeordneter Quarantäne sind, melden Sie sich bitte direkt (telefonisch oder per Mail) bei der Gemeindeverwaltung Hüffenhardt.
DRK Kreisverbände Buchen und Mosbach
Die Kreisverbände sammeln Hilfsangebote und Hilfegesuche im Neckar-Odenwald-Kreis und koordinieren kostenfrei alle Angebote und Hilferufe im Landkreis.
Kontakt: Telefon 06281/522235; E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Rückkehr aus dem Ausland
Ab 18. Mai müssen Einreisende aus einem EU-Land nicht mehr für zwei Wochen in Quarantäne, soweit im Herkunftsland die Zahl der Neuinfizierten unter 50 pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt. Diese Regelung gilt auch für Einreisen aus Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland.
Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Staatengruppe nach Absatz 4 der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne (siehe u. g. Link) in das Land Baden-Württemberg einreisen, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland oder in einen anderen Staat der Staatengruppe nach Absatz 4 eingereist sind. Den in Satz 1 genannten Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.
Die betroffenen Personen sind verpflichtet, sich unverzüglich bei der Gemeinde Hüffenhardt unter Tel. 06268/92050 zu melden und auf das Vorliegen der  Verpflichtungen hinzuweisen. Sie sind ferner verpflichtet, beim Auftreten von Krankheitssymptomen die zuständige Behörde hierüber unverzüglich zu informieren.
Zur Verordnung, die auch Ausnahmen enthält, gelangen Sie über fogenden Link:
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/verordnung-fuer-ein-und-rueckreisende/



Veranstaltungen, Versammlungen und Kontaktverbot
Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist bis zum Ablauf des 14. Juni 2020 nur alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts gestattet. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Außerhalb des öffentlichen Raums sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von jeweils mehr als zehn Personen vorbehaltlich des Selbstorganisationsrechts des Landtages und der Gebietskörperschaften bis zum Ablauf des 14. Juni 2020 verboten. 
Es gibt Ausnahmen im familiären Bereich und bei der unmittelbaren Zusammenarbeit aus geschäftlichen oder dienstlichen Gründen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link
https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Veranstaltungen:

  • Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden werden bis zum Ablauf des 31. August 2020 untersagt.
  • Ab dem 1. Juni können private Veranstaltungen in öffentlich mietbaren Einrichtungen – also beispielsweise Restaurants oder Veranstaltungsstätten – im Innenraum mit bis zu zehn Teilnehmenden sowie im Außenbereich mit bis zu 20 Teilnehmenden wieder stattfinden, etwa Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Taufen.
  • Nicht private Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen dürfen ab dem 1. Juni mit bis zu 100 Teilnehmenden stattfinden. Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten, das auf Verlangen vorgelegt werden muss. Zu dieser Veranstaltungsart gehören etwa Konzerte, Theater, kleinere Festivals mit Sitzplätzen, Vortragsveranstaltungen, Kino, Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Unternehmen wie Betriebsversammlungen oder Aktionärsversammlungen oder Behörden, Examens- und Abschlussveranstaltungen. Das heißt, zum 1. Juni können Kultureinrichtungen und Kinos mit festen Sitzplätzen für bis zu 100 Teilnehmende wieder öffnen. Hierzu wird zeitnah noch eine gesonderte Verordnung erlassen, die Fragen zu Hygienevorschriften und Abstandsregeln beinhaltet.




Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen
Gottesdienste und weitere religiöse Veranstaltungen sind unter bestimmten Bedingungen zulässig. Die Bedingungen werden durch das Kultusministerium festgelegt und sollten im Detail bei den Kirchen/Religionsgemeinschaften gesondert erfragt werden.
Veranstaltungen bei Todesfällen:
Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete unter freiem Himmel sind unbeschadet weiterer ortspolizeilicher Vorgaben mit höchstens 50 Teilnehmenden zulässig. Bestatter und weitere Mitarbeiter sind hierbei nicht mitzuzählen, sofern sie mit der Trauergemeinde nicht in unmittelbaren Kontakt kommen.
Die beiden Aussegnungshallen an den Friedhöfen in Hüffenhardt und Kälbertshausen sind weiterhin geschlossen.
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Wo immer möglich, ist ein  Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten; ausgenommen sind Personen, die in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben.
Weitere Informationen unter https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/Religioese+Angelegenheiten



Gaststätten und Geschäfte etc.
U. a. sind unter Beachtung der Hygienestandards nun Betriebe in den Bereichen Piercing und Tattoo, Massage, Kosmetik, Nagelpflege, Fußpflege und Sonnenstudios ab dem 11. Mai 2020 wieder möglich. Friseurbetriebe können unter strengen Auflagen zum Infektionsschutz und Hygieneauflagen ab 4. Mai 2020 wieder öffnen. Ebenso ist die Verkaufsflächenbeschränkung aufgehoben. Hygienestandards können vom Sozialministerium angepasst werden, Abweichungen von allgemeinen Hygieneregeln sollen für Einzelhandelsbetriebe und Handwerker möglich sein und durch Verordnung von Sozial- Wirtschaftsministerium festgelegt werden. Bitte informieren Sie sich hier direkt auf der Homepage des jeweiligen Ministeriums.
Ab dem 18. Mai 2020 dürfen Speisewirtschaften wieder unter Auflagen öffnen.
Campingplätze dürfen wieder öffnen für Übernachtungen in Wohnwagen, Wohnmobilen oder festen Mietunterkünften. Auch die Beherbergung in Ferienwohnungen und vergleichbaren Wohnungen wird wieder zugelassen. Das gilt jeweils nur, soweit eine Selbstversorgung möglich ist. Die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.
Ab 29. Mai 2020 allgemein Beherbergungsbetriebe, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze.

Ab dem 2. Juni 2020 dürfen Kneipen und Bars wieder unter Hygienevorgaben öffnen.



Mitteilung der Bundesagentur für Arbeit zum Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld schnell beantragen
Online-Angebot der Arbeitsagentur sollte genutzt werden
Seit März sind bei der Arbeitsagentur extrem viele Anzeigen für Kurzarbeit eingegangen. Konkrete Anträge zur Erstattung des Kurzarbeitergeldes wurden von den Arbeitgebern aber noch nicht in einem entsprechenden Umfang gestellt.
Arbeitgeber sollten daher nicht zögern, ihre Anträge bei der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim sofort einzureichen. Damit stellen sie sicher, dass sie so schnell wie möglich das Kurzarbeitergeld erhalten.
Zur Antragsstellung sollte das Online-Angebot der Arbeitsagentur unter https://www.arbeitsagentur.de/eservices genutzt werden. Alternativ können die Anträge auch per E-Mail an das Postfach
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingereicht werden.
Um die Arbeitgeber beim Ausfüllen des Antrages auf Kurzarbeitergeld zu unterstützen, wurde eine Ausfüllhilfe entwickelt. Diese ist auf der Homepage der Arbeitsagentur Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim unter folgendem Link zu finden:
https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/schwaebisch-hall-tauberbischofsheim/unternehmen


Corona-Soforthilfe
Bund sowie das Land Baden-Württemberg haben in der aktuellen Coronakrise ein Sofortprogramm mit finanziellen Soforthilfen beschlossen
Hier (https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/) finden Sie Informationen (sowie Antragsformulare) über das Soforthilfeprogramm Corona des Bundes und des Landes Baden-Württemberg.
Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen, Land- und Forstwirte und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einer einmaligen, nicht rückzahlbaren Soforthilfe unterstützt.

Merkblatt des Wirtschaftsministeriums
Das Wirtschaftsministerium hat ein Merkblatt für alle derzeitigen Unterstützungs- und Beratungsleistungen samt Ansprechpartner für alle coronagebeutelten Betriebe erstellt, das Sie unter folgendem Link erreichen:
https://wm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-wm/intern/Dateien_Downloads/Merkblatt_f%C3%BCr_Unternehmen_zu_den_Auswirkungen_des_Coronavirus.pdf


W A R N U N G: Das Landeskriminalamt warnt vor gefälschten Seiten, Formularen oder auch betrügerischen Anrufen. Bitte nutzen Sie nur den offiziellen Antrag und laden Sie diesen nur auf der Seite bw-soforthilfe.de hoch.

Des Weiteren: Steuerliche Erleichterungen
Das Bundesfinanzministerium hat zusammen mit den Landesfinanzministerien steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen beschlossen, die von der Ausbreitung des Virus betroffen sind. Das Finanzministerium hat ein übersichtliches Internetangebot mit steuerlichen Hilfen für coronabetroffene Unternehmen bereitgestellt: https://fm.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/
Weitere Informationen auch unter https://finanzamt-bw.fv-bwl.de/,Lde/Steuererleichterungen+aufgrund+der+Auswirkungen+des+Coronavirus

Informationen des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
Ausfüllhinweise zum Corona-Soforthilfeprogramm des Bundes und des Landes Baden-Württemberg
Das Soforthilfeprogramm des Landes Baden-Württemberg wurde am 9. April 2020 mit den Soforthilfen des Bundes fusioniert. Seitdem können auch Unternehmen der land- und fortstwirtschaftlichen Urproduktion einen Antrag stellen, um einen durch die Corona-Pandemie verursachten existenzgefährdenden Liquiditätsengpass auszugleichen.
Anträge auf Soforthilfe können bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Hierzu sind ausschließlich die Antragsunterlagen auf der Homepage des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg zu verwenden (www.wm.baden-wuerttemberg.de/soforthilfe-corona). Das Antragsverfahren verläuft elektronisch. Der Antrag wird auf das Internetportal www.bw-soforthilfe.de hochgeladen.
Auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums ist das Antragsverfahren ausführlich beschrieben.
Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz bittet die Antragsteller darum, die dort vorzufindenden Informationen bei der Antragstellung sorgfältig durchzuarbeiten. Die Erfahrungen der ersten Antragstage haben gezeigt, dass sehr viele Anträge nicht richtig bzw. nicht vollständig ausgefüllt sind. Zum Beispiel haben viele Antragsteller beim Pflichtfeld „Freiberuflich tätig“ ein „Ja“ eingeben, obwohl land- oder forstwirtschaftliche Unternehmer nicht zu den Freiberuflern zählen. Dies führt dazu, dass bereits eingereichte Anträge an die Antragsteller zurückgesendet und von diesen noch einmal neu gestellt werden müssen. Um eine fehlerfreie Antragstellung sicherzustellen, sollten unbedingt auch die FAQ auf der oben genannten Homepage aufmerksam gelesen und berücksichtigt werden. Insbesondere bei der Berechnung der Vollzeitäquivalente, der Berechnung des Liquiditätsengpasses sowie der Begründung der existenzbedrohenden Wirtschaftslage ist Sorgfalt zu wahren. Die Begründung muss die individuelle betriebliche Situation plausibel wiedergeben und für Dritte nachvollziehbar sein. Hierzu bietet sich die zur Berechnung des Liquiditätsengpasses herangezogene Einnahmen-Ausgabenrechnung an. Darüber hinaus sind von jedem Antragsteller sämtliche Pflichtfelder auszufüllen. Auch bei den Erklärungen des Antragstellers zu den subventionserheblichen Tatsachen und den sonstigen Erklärungen des Antragstellers sind alle Punkte zu beantworten.
Für Fragen, die sich bei der Antragstellung ergeben, steht eine Hotline unter den Telefonnummern 0711/126-1866 und -1867 von Montag bis Freitag, 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr, zur Verfügung. MLR Stuttgart


Landesregierung bringt baden-württembergischen Beteiligungsfonds für den Mittelstand auf den Weg
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/landesregierung-bringt-baden-wuerttembergischen-beteiligungsfonds-fuer-den-mittelstand-auf-den-weg/

Krisenberatung Corona für kleine und mittlere Unternehmen
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pressemitteilung/pid/krisenberatung-corona-fuer-kleine-und-mittlere-unternehmen-startet/


Besuchsverbot in Pflegeeinrichtungen

Bitte wenden Sie sich bei detaillierteren Fragen an das Wohn- und Pflegezentrum Hüffenhardt.



Die Maßnahmen sind mit weitreichenden Einschränkungen für uns alle verbunden. Sie dienen dem Schutz unserer Gemeinschaft.

Die Entwicklung des Corona-Virus bzw. deren Auswirkungen lassen sich nicht vorhersagen. Daher gilt es, tagesaktuell darauf zu reagieren und die notwendigen Entscheidungen und Maßnahmen zu treffen und einzuleiten. Die gesetzliche Lage kann sich täglich ändern. Bitte informieren Sie sich, wenn möglich, auf den genannten Internetseiten bzw. über die Tagespresse. Bitte entschuldigen Sie, dass das Amtsblatt in diesem Zusammenhang nicht immer auf dem aktuellsten Stand sein kann, da dieses einmal die Woche erscheint.

Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung. Vielen Dank.



Informationen auf Fragen rund um das Virus stellt das Robert Koch-Institut unter den folgenden Links zur Verfügung:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Hygiene.html

Hotline des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg
Darüber hinaus können sich Bürgerinnen und Bürger täglich - auch am Wochenende - zwischen 9 und 18 Uhr unter der Telefonnummer 0711 / 904-39555 an eine eigens eingerichtete Hotline des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg wenden.

Bürgertelefon des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreis
Für Fragen stehen geschulte Mitarbeiter täglich - auch am Wochenende - zwischen 8.00 und 16.00 Uhr unter der Telefonnummer: 06261/84 3333  und der Telefonnumer: 06281/5212-3333 zur Verfügung.

Hotline für Menschen mit psychischen Belastungen
-Unterstützung bei psychischen Problemen durch die Corona-Pandemie-
Die Hotline ist jeden Tag von 8 bis 20 Uhr unter 0800 377 377 6 erreichbar
Die Covid-19-Pandemie ist für alle belastend. Die Bedrohung durch das Virus und auch Schutzmaßnahmen wie Kontaktbeschränkungen können zu Sorgen, Ängsten, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und Gereiztheit oder anderen Belastungsreaktionen führen.
Die Website https://www.psyhotline-corona-bw.de/ bietet Ihnen zusammen mit der Corona-Psycho-Hotline Unterstützung, um mit psychischen Belastungen besser zurechtzukommen.
Die Corona-Psycho-Hotline ist ein gemeinsames Angebot des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg, des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit, der Landesärztekammer, der Landespsychotherapeutenkammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg.
Corona-Krise schlägt aufs Gemüt - Hunderte Anrufe bei Telefonberatung
Stuttgart (dpa/lsw) - Die Telefonberatung des Landes, die in der Corona-Krise für Menschen mit psychischen Belastungen eingerichtet wurde, ist in der ersten Woche mehrere Hundert Mal genutzt worden.
Genau 673 Anrufe habe es in der Woche vom 22. bis 29. April gegeben, teilte das Sozialministerium am Mittwoch mit. Häufig riefen Betroffene demnach wegen der Kontakt- und Ausgangseinschränkungen sowie wegen Ängsten zum Beispiel vor einer Infektionen an.
«Psychisch Kranke, Einsame, Alte, Familien und Kinder - manche Menschen kommen durch die Corona-Maßnahmen an ihre Grenzen», sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne) laut der Mitteilung. Es sei richtig gewesen, die Hotline einzurichten und damit bereits bestehende Angebote wie die Telefonseelsorge zu ergänzen.
Fast jeder zweite Anruf stand nach Angaben des Ministeriums im Zusammenhang mit einer zurückliegenden psychischen Erkrankung. Die häufigsten Symptome, von denen berichtet wurde, waren depressive wie Niedergeschlagenheit, Energielosigkeit und Interessenverlust sowie Angstsymptome. Zwei Prozent der Anrufer berichteten davon, Gewalt erlebt zu haben, ein Prozent davon, Gewalt ausgeübt zu haben. Es riefen sechs Prozent mehr Frauen an als Männer.
Ehrenamtliche psychologische und psychotherapeutische Fachkräfte beraten die Anrufer. Im Schnitt dauerten die Gespräche 20 Minuten. In 90 Prozent der Fälle wurden neben der telefonischen Beratung keine weiteren Kontakte vereinbart.




Allgemeine Hinweise zum Infektionsschutz / Hygienetipps
Einfache Hygienemaßnahmen tragen im Alltag dazu bei, sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen:

Händewaschen
Die Hände sind die häufigsten Überträger von ansteckenden Infektionskrankheiten. Regelmäßiges und gründliches Händewaschen schützt! Wie bei anderen Erkrankungen auch kann das eigene Infektionsrisiko generell durch häufiges und sehr gründliches Händewaschen verringert werden. Auf das Händeschütteln sollte verzichtet werden!

Abstand halten
Es ist sehr wichtig, entsprechenden Abstand zu halten (mind. 2-3 Meter). Alle nicht unbedingt notwendigen Sozialkontakte sollten eingestellt werden.

Hygiene beim Husten und Niesen
Beim Husten und Niesen werden unzählige Krankheitserreger weiterverbreitet. Einfache Hygieneregeln tragen dazu bei, andere nicht anzustecken.

Weitere Informationen und Tipps erhalten Sie unter https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/

Die Kliniken weisen darauf hin, dass bei Personen die unter bestimmte Falldefinitionen fallen (Symptomatik), das telefonische Melden beim jeweiligen Hausarzt und nicht der Gang in die Zentrale Notaufnahme der Kliniken der richtige Weg ist


Corona-Virus - Informationen in leichter Sprache bzw. Gebärdensprache
Das Bundesgesundheitsministerium hat allgemeine Informationen zu Corona in Leichter Sprache veröffentlicht unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/coronavirus-leichte-sprache.html

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) hat Informationen zu Corona in Gebärdensprache erstellt, siehe unter https://www.ndr.de/fernsehen/Coronavirus-Was-Sie-wissen-muessen,corona426.html

Corona-Informationen für Flüchtlinge
Das Coronavirus betrifft auch die Geflüchteten. Viele haben Fragen und sind unsicher, wie sie mit der Situation umgehen sollen. Daher hat die Diakonie Neckar-Odenwald Informationen in leichter Sprache
und auf verschiedenen anderen Sprachen gesammelt und hier veröffentlicht:
www.flumi-diakonie.de/corona. Die Seite wird immer aktuell gehalten und kann gerne allen Flüchtlingen und Asylbewerbern empfohlen werden.




WiNo Infobrief
Die Informationsstelle im Landratsamt Mosbach für Unternehmen im Neckar-Odenwald-Kreis informiert:
Infobrief





Wir verwenden Session-Cookies um die Funktionalität unserer Webseite zu gewährleisten. Diese werden direkt nach dem Verlassen der Webseite wieder gelöscht. Lediglich die Einstellung der Schriftgröße wird für ein Jahr auf Ihrem Rechner hinterlegt, damit Sie die Webseite wieder genauso aufrufen können.
Ok